Rückführung, Reinkarnationstherapie und Regressionstherapie

Sie werde von mir so geführt, dass Sie wieder Kontakt zu Ihren Erfahrungen aufnehmen können. Beim Eintauchen in die vergangene Erfahrung, läuft das Erlebte wie ein Film vor dem inneren Auge ab und ist gedanklich, seelisch, emotional und körperlich erfahrbar. Alle Ebenen und Ihr Unterbewusstsein werden in diese Arbeit mit einbezogen. Durch die Regression durchlaufen Sie tiefgreifende Erkenntnisprozesse, schließen – je nach Grund der Rückführung - alte Muster ab und können Ihre Ressourcen neu erfahren. Eine Rückführung läuft immer in einem tiefentspanntem Zustand ab. Die Klarheit der Gedanken, des Gedächtnisses und der Wahrnehmung ist in diesem Zustand oft gesteigert. Sie sind dem Erlebten jedoch in keinem Moment ausgeliefert. Möchten Sie den Prozess abbrechen, können Sie das jederzeit tun. Verschiedene Techniken zur Rückführung können prinzipiell zum Einsatz kommen.

 

Lesen Sie auch Innere Kind Arbeit.

Ziele von Rückführung, Reinkarnationstherapie und Regressionstherapie

Rückführungen können verschiedene Ziele verfolgen. Ziele können sein:
Ziel A) Teile unserer Geschichte (aus früheren Leben) kennen zu lernen. Das Beinhaltet meistens auch den Entwicklungsweg der eigenen Seele über mehrere Inkarnationen nachzuforschen, um dadurch ein „größeres Bild“ zu bekommen. Wir erfahren sehr viel über unsere Stärken, Talente, Vorlieben und über die Unsterblichkeit unserer Seele.

 

Ziel B) Durch Reinkarnationstherapie können wir alte (karmische) Denk- und Verhaltensmuster aufdecken und überwinden. Diese Muster können sich u.a. in unseren heutigen Beziehungen, immer wiederkehrenden Lebensumständen, Krankheiten oder dem Nicht-Erreichen unserer Ziele wiederspiegeln.

 

Ziel C) Rückführungen in den sogenannten Zwischenzustand, wo wir etwas über unsere derzeitige Lebensaufgabe erfahren können.

 

Ob man schon einmal gelebt hat oder nicht, kann nur jeder für sich selber beantworten und letztendlich „wissen“ wir das auch erst, wenn wir deutliche Indizien dafür haben. Um eine Rückführung zu machen, ist es nicht relevant, ob Sie an Reinkarnation/ frühere Leben glauben oder nicht. Entscheidend ist es, dass Sie die innere Bereitschaft haben, sich auf diese „Reise“ einzulassen.

Wirkprinzipien der Reinkarnationstherapie

Wird die Reinkarnationstherapie ohne Glauben an ein früheres Leben durchgeführt, geht man davon aus, dass die Seele belastende Ereignisse aus dem jetzigen Leben auf die „Leinwand eines früheren Lebens“ projiziert.

 

Liegt der Fokus auf einer themenorientierten Rückführung, geht man davon aus, dass alte Verletzungen und traumatische Situationen häufig die Ursache von wiederkehrenden und leidverursachenden Denk- und Verhaltensmuster sind. Traumen bzw. nicht verarbeitete Erlebnisse sind Situationen und Ereignisse, die in einem hohen Maß die Psyche verletzen. Diese verursachen, dass wir in der Gegenwart so reagieren, wie wir es in dieser früheren Situation gelernt haben bzw. was wir dort beschlossen haben zu glauben oder zu tun. Sie können sich das so vorstellen, dass ein Teil unserer Seele in der Zeit und dem Ort des Traumas bzw. nicht verarbeitete Erlebnisses „eingefroren“ ist. Deckt man das ursächliche Ereignis auf, beendet es und integriert die verloren gegangenen Anteile, werden tiefgreifende Heilungsprozesse in Gang gesetzt. Wir schaffen die Basis für ein Verhalten und Erleben, das gegenwartsgemäß ist und uns mehr und mehr entspricht. So erfahren wir eine Entwicklung zu uns selbst hin. Wir können zunehmend unsere Stärken, Vorstellungen und Potentiale leben. Solche Formen von Rückführungen oder Reinkarnationstherapie arbeiten und wirken auf körperlicher, emotionaler, spiritueller und geistiger Ebene.

Das Denkmodell der erneuten Reinkarnation und Wiedergeburt

In vielen Weltreligionen ist die Lehre von der Reinkarnation, also der Wiederverkörperung des Geistes in einen neuen Körper nach dem Tod, ein Bestandteil ihres Verständnisses des Lebens. Mehr Menschen auf der Welt sind von einer Wiedergeburt überzeugt im Vergleich zu denen, die nur an eine einmalige Verkörperung glauben. Wussten Sie, dass auch im Christentum der Reinkarnationsgedanke bis zum Jahr 553 verbreitet war? Und zwar bis er vom Konzil in dem Jahr als Irrlehre verdammt und verboten wurde. Die Passagen, die diese Anschauung belegten, wurden übrigens in der Bibel gestrichen bzw. umgeschrieben.

 

Bei der Reinkarnationstherapie und Regressionstherapie wird von dem Konzept ausgegangen, dass alle Erfahrungen, die wir in diesem Leben und in verschiedenen Inkarnationen gesammelt haben, in unserem Unterbewusstsein gespeichert sind. Durch aktuelle Erlebnisse können diese alten Erfahrungen und Muster aktiviert werden und einen maßgeblichen Einfluss auf unser heutiges Erleben und Verhalten haben.

Der wissenschaftliche Beweis des Reinkarnationsgedankens

Der amerikanische Professor Ian Stevenson gilt als der Wegbereiter der Reinkarnationsforschung. In seinem Buch „Reinkarnationsbeweise“ von 1997 konnte er die Wiedergeburt wissenschaftlich „beweisen“. Stevenson dokumentierte zahlreiche Fälle von Kindern, die z.B. mit Muttermalen, Pigmentflecken und verkrüppelten Gliedmaßen zur Welt kamen. Sie konnten sich noch genau an ihre früheren Leben erinnern. Die Kinder hatten Kenntnisse über ihre früheren Namen, Wohnorte und Menschen ihres vergangenen Umfeldes. Alle ihre die Aussagen wurden von Professor Stevenson gewissenhaft überprüft und erwiesen sich als wahrheitsgemäß. Besonders interessant war ihr Wissen über ihre früheren Todesumstände, denn die heutigen Verstümmelungen oder Merkmale waren mit der Todesursache im früheren Leben verbunden. Was die Fälle aber letztendlich wissenschaftlich glaubhaft macht, sind die Autopsieberichte, die der Autor von den involvierten Krankenhäusern bzw. Amtsärzten erhielt. Genau dort, wo beispielsweise damals die Einschusslöcher von Schrotkugeln waren, hat das Kind heute weiße runde Markierungen auf der Haut, ein wirklich interessanter „Zufall“ oder?

Fernsehsendung über eine Rückführung und Fallstudien der Reinkarnationsforschung

Vor einiger Zeit habe ich im Fernsehen einen Beitrag zum Thema „Reinkarnation“ gesehen, bei der eine Rückführungssitzung in ein früheres Leben aufgezeichnet wurde. Die Klientin sucht im Anschluss an diese Erfahrung nach den historischen Wurzeln der Person, die sie damals gewesen ist. Auch Historiker und Skeptiker, die in diesem Beitrag zu Wort kamen, war teilweise von dem Wissen der Damen über Details aus „ihrem“ historischen Leben erstaunt. Im Netz finden Sie die Sendung in drei Teilen unter:

 

Macht_der_Gedanken_Reise_in_die_Vergangenheit_1_Teil_von_3

 

Macht_der_Gedanken_Reise_in_die_Vergangenheit_2_Teil_von_3

 

Macht_der_Gedanken_Reise_in_die_Vergangenheit_3_Teil_von_3

 

Fallstudien der Reinkarnationsforschung finden Sie unter anderem unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Reinkarnationsforschung

 

Bitte lesen Sie auch Kein Heilversprechen und Haftungsausschluss.

Grundsätzliche Lebensfragen

„Warum bin ich inkarniert? Was habe ich mir für dieses Leben vorgenommen?“


Die Erforschung dieser und anderer Fragen biete ich auch innerhalb des Seminares Lebensfragen an. Weitere Details finden Sie unter Seminarübersicht

„Es kommt doch oft nur darauf an, dass die Menschen sich durch einen Dritten begreifen lernen.“
(Johann Wolfgang von Goethe)