Was ist eigentlich Medialität?

Zu allen Zeiten und in allen Kulturkreisen hatten die Menschen Kontakt zur geistigen Welt. Wir alle haben die Fähigkeit, diesen Kontakt bewusst herzustellen und die vorhandenen/ übermittelten Informationen, Inspirationen oder Energien für uns selber, unsere Entwicklung, das Wohl der Menschen und der Erde einzusetzen.

 

Medium sind Mittler zwischen den Menschen und der geistigen Welt bzw. anders ausgedrückt dem Diesseits und dem Jenseits. Diese Menschen haben eine ausgebildete feinfühlige/ übersinnliche Wahrnehmung, die ihnen bei dem Kontakt hilft.

Welche Formen der Medialität gibt es?

Bei der Medialität unterscheiden wir zwischen mentaler Medialität, Channeling/ Trance-Medialität, geistiges Heilen, medialen Malen bzw. Schreiben und der physikalischer Medialität. Damit Sie einen kurzen Überblick bekommen, was damit gemeint ist, hier ein paar kurze Erklärungen dazu. Der Einfachheit halber werde ich bei Menschen mit trainierter Medialität hier von „Medien“ sprechen, auch wenn sich nicht alle Sensitive selber als diese bezeichnen.

Was ist mentale Medialität?

Bei dieser Form der Medialität nimmt das Medium Kontakt mit der geistigen Welt, z.B. der Geistigen Führung, Engeln oder anderen Wesenheiten, Verstorbenen, Tieren, Steinen oder Pflanzen auf und übermittelt die jeweiligen Information. Der innere Kanal kann dabei über die eigene Intuition, der gezielten inneren Ausrichtung oder unwillkürlich entstehen. Das Medium ist nicht bei der Übermittlung nicht notwendigerweise in einem ausgeprägten Trancezustand.

Was ist Channeling/ Trance-Medialität?

Bei dieser Form befindet sich das Medium im Trance- bzw. meditativen Zustand, leert sich innerlich, um einem Wesen aus der geistigen Welt „Platz“ zu machen. Je nachdem wie tief dieser Zustand ist, kann sich die Stimme und Körperhaltung des Mittlers stark verändern. Wie bei der mentalen Medialität geht es hier häufig um den Kontakt mit der geistigen Welt, der durchaus vielfältig sein kann.

Was ist geistiges Heilen?

Beim geistigen Heilen werden spirituelle/ geistige Energien, Klänge, Farben durch das Medium übertragen. Sehr weit verbreitet und bekannt ist diese Energieübertragung unter den Begriffen Reiki, im englischsprachlichen Raum therapeutic touch oder Händeauflegen.

Was ist medialen Malen bzw. Schreiben?

Beim medialen Malen nimmt das Medium Kontakt mit dem Verstorbenen auf, z.B. mit einem Künstler wie Picasso oder Miro. Im Kontakt kann er ein fotoähnliches Bild eines Kunstwerkes dieses Künstlers malen. Im youtube gibt es eindrucksvolle Kurzfilme wie in minutenschnelle solch ein naturgetreues Kunstwerk entsteht.

 

Beim medialen Schreiben werden die jeweiligen Informationen in schriftlicher Form übermittelt. Hört man zeitlose Werke wie die Musikstück von Bach, aber auch bei vielen grossen Erfindungen stellt sich die Frage, ob der Schaffende nicht irgendwie von der geistigen Welt inspiriert oder begleitet worden ist? Kreative Menschen berichten immer wieder, dass sie wichtige Inspirationen und Einfälle in Zuständen zwischen Wachen und Schlaf bekommen haben. Woher kamen diese Geistesblitze?

Was ist physikalische Medialität?

In der physikalischen Medialität manifestiert sich die geistige Welt physisch. Eine der bekanntesten Formen dieser Manifestation ist das Tische- oder Gläserrücken, d.h. der Kontakt und die Informationsweitergabe entsteht über den Tisch oder ein Witchboard bzw. Ouijaboard. Auch Gegenstände, die sich scheinbar aus dem Nichts „materialisierten“ oder Dinge, die durch den Raum fliegen gehören zu diesen Phänomenen.

 

Diese Form der Medialität war Mitte bis Ende des 19. Jahrhunderts recht verbreitet. Heutzutage hat sie einen eher schlechten Ruf und wird oft in die Ecke der schwarzen Magie gerückt. Wie auch bei den anderen Arten der Medialität, handelt es sich hierbei um kein Spielzeug zur reinen Befriedigung der Sensationslust. Sie sollte nur von erfahrenen Medien angewendet werden.

Verschiedene Traditionen

Viele Medien in der Schweiz sind in der Tradition des Englischen Spiritualismus ausgebildet. Die Aufgabe eines Mediums in Großbritannien liegt traditionell darin, einen Kontakt zur geistigen Welt herzustellen und unter anderen persönliche Botschaften von Verstorbenen an ihre Hinterbliebenen zu vermitteln. Es gibt aber viele weitere Traditionen der Medialität, wie z.B. eine spirituelle -, kabbalistische -, Reiki- oder schamanistische Tradition, die Arbeit mit der Hierarchie bzw. weissen Bruderschaft.

Individuelle Talente

Jedes Medium hat seine persönliche Art Botschaften zu empfangen und zu kommunizieren. Manche Menschen nehmen eher in Bildern, Farben oder Gefühle wahr, Andere eher in Ideen, Worten und Gedanken. Seriös arbeitende Medien lehnen es ab die Zukunft zu prophezeien oder Informationen zur Lösung aller Probleme des Fragenden anzubieten.

Schulung der Medialität

Als Menschen verfügen wir neben unseren realen (körperlichen) Sinnen auch über feinfühlige/ übersinnliche Wahrnehmungsmöglichkeiten, in der Umgangssprache z.B. als 7. Sinn bezeichnet. Um unseren Draht zur Geistigen Welt richtig einsetzen und aufbauen zu können, ist die Schulung der Intuition und der Hellsinne: Hellfühlen, Hellhören, Hellriechen, Hellsehen bzw. Hellwissen sinnvoll. Je mehr Quellen uns für unsere Wahrnehmung zur Verfügung stehen, umso differenzierter und genauer wird sie. Was uns letztendlich in allen Lebenslagen und bei unserer gesamten Lebensführung helfen kann.

 

Des Weiteren ist ein gewisses Grundverständnis über die geistige Welt und die geistigen Gesetze sinnvoll. Auch eine beständige Arbeit an uns als Person ist notwendig, um Medialität in unseren Alltag möglichst gut nützen zu können. Durch unsere Weiterentwicklung lernen wir neben dem immer-mehr-ich-selber-werden u.a. unsere eigenen Projektionen und inneren Muster nicht fälschlicherweise für Botschaften zu halten.

 

Meine eigenen Medialität, die mir bereits seit meiner Kindheit bewusst ist, setzte ich als natürlichen Bestandteil in meiner Arbeit ein.

Das Erlernen der  relevanten Bausteine zur Schulung der eigenen Medialität biete ich innerhalb einer zertifizierten Ausbildung beziehungsweise in einzelnen Seminaren an. Erfahren Sie mehr über die Ausbildung und über die einzelnen bereits geplanten Seminare in der Terminübersicht.

 

Photo: photocaseqini by birdys/photocase.com