Über die Heiligkeit des Augenblicks

Ein Weiser wurde gefragt, wie es gelingen konnte, den Augenblick voll auszukosten, um etwas davon festhalten zu können. Schließlich sei der Augenblick zu wertvoll und unwiederbringlich, als dass man ihn einfach so entschwinden lassen könne.

„Was denkst du", fragte der Weise den Fragesteller, „wenn du versuchst, den Augenblick festzuhalten?" „Ich denke: Jetzt!", antwortete dieser. „Und dann?", fragte der Weise.

 

„In dem Moment, in dem ich: Jetzt! denke, ist er auch schon vorbei und ich habe nichts mehr davon. Festhalten kann ich nichts." „Du hast recht", erwiderte der Weise. „In dem Moment, in dem du: Jetzt! denkst, ist das Jetzt schon vorüber. Jetzt! sagen nützt gar nichts."

 

„Aber was soll ich tun?" fragte der andere. „Ganz gleich, was ich denke, es ist sofort verflogen." „Du tauschst dich", sagte der Weise. „Ich will dir ein Geheimnis anvertrauen.

 

Versuch es einmal ganz anders: Atme tief ein und tief aus. Hore auf den Schlag deines Herzens. Schau, was Jetzt! grade ist und dann sag ganz einfach und ruhig: Ja'. In diesem ,Ja' kostest du den gegenwärtigen Augenblick voll aus. Viele vergangene Augenblicke und viele Augenblicke, die noch kommen werden.

 

Das Ja' verfliegt nicht wie das flüchtige Jetzt!'. Es bleibt bei dir. Das Ja' ist stärker als die Zeit. Es hat Teil an dem, was nicht vergeht." Der Weise lächelte: „In jedem ,Ja' wohnt ein Augenblick Ewigkeit. Du kannst es fühlen!"

 

Geschichte frei im www, Bild: Cordula Mezias